reflections

nach wie vor Angst - trotzdem Kundentermin

Ich habe seit 1 Woche Angstzustände. Ich fühle mich seit dem 24.10. wie in einer Glocke. Da hat Marc, den ich vor 7 Wochen kennengelernt habe, mir gesagt, dass er mit meinem (Neben-) Job nicht klar kommt. Ich kann verstehn dass er damit nicht klar kommt. Doch bin ich auch der Meinung dass er mit mir darüber reden kann und wir gemeinsam eine Lösung finden können und Vertrauen auch aufgebaut werden kann. Er hätte am liebsten wenn ich den Job aufhöre... Er hat mich 1 Woche im Unklaren gelassen, was nun endgültig mit uns ist. Vor 2 Tagen rief er dann Gott sei Dank an und wir sprachen ganz normal über uns und er sagte, dass er gern mit mir zusammen wäre und weiter machen wolle wie bisher. Ok, ich war super erleichtert, denn ich mag ihn echt gerne und bin wahnsinnig gerne mit ihm zusammen. Ich glaube, dass er mich erden kann. Als ich jedoch sagte, dass ich den Job nicht direkt aufhören könne aus finanziellen Gründen sagte er , er müsse es sich doch nochmal durch den Kopf gehen lassen, ob er das kann. Er wolle sich melden... Am Abend und am anderen Tag kam dann nix mehr von ihm. Erst auf meine Meldung, weil ich gesehen habe, dass er auf unserem Online-Portal ein Dategesuch nach anderen Frauen eingestellt hat, schrieb er per Whatsapp, er kann sich eine Beziehung mit mir nicht vorstellen, Sex aber schon.. Das Problem wäre der Job und dass er nicht wüsste ob er mir vertrauen könne und mir glauben dass ich wirkich aufhören wolle. Ich habe ihm daraufhin meine Beutzerdaten meines Profils gegeben damit er alles sehen kann was ich tue. Ich finde dass es ein Vertrauensbeweis ihm gegenüber ist. Ich kann ihm nur alles offen legen und ehrlich zu ihm sein. Darauf ist er nicht wirklich eingegangen... Dann sagte ich ihm dass er Vertrauen aufbauen kann, indem wir weitermachen wie bisher und uns weiterhin treffen und einfach zusammen sind.. Dies willigte er ein. Dann kam bis heute morgen nichts mehr.Lediglich was er gerade macht. Auf meine Frage wann wir uns sehen kam nichts mehr von ihm. Dabei haben wir uns bis zum 24.10. sehr regelmäßig gesehen... Wir haben außer am Freitag nicht miteinadner gesprochen weil er nicht in der Lage ist bzw. nicht möchte mit mir zu sprechen. Ich finde dieses Verhalten äußerst respektlos. Er schreibt allesnur per Whatsapp und ich antworte notgedrungen, weil er sogar auflegt, wenn ich anrufe. ER redet immer von so viel Anstand. Aber mir nicht direkt zu sagen was Sache ist und mit mir kein richtiges Gespräch zu führen finde ich unter aller Schublade. Er wirft mir nur Sätze hin und ich kann dann irgendwas hineininterpretieren. Diese Art der Kommunikation findet man heutzutage oft bei Menschen leider. Es scheint in mode zu sein, sprachlos zu werden.
Dieses Hin und her hat mich absolut aus der Bahn geworfen die Woche über. Angstzustände hab ich immer wieder mein ganzes Leben lang. Durch die Unklarheit und die Reduzierung auf den Sex fühle ich mich einfach nur abgelehnt. Dazu kommt einfach die Angst davor dass es immer so sein wird, dass ich abgelehnt werde, wg meines Jobs und wg mir und meiner Art. Ich habe es ja schon in meinem vorherigen Blog beschrieben welche Ängste ich noch habe...

Ich fühle mich seit Tagen wirklich wie unter einer Glocke. Ich kriege zwar alles mit, aber nur gedämpft. Ich habe Kopfschmerzen, die ich sonst nie habe. Ich denke nicht weiter als bis morgen. Alles andere strengt mich zu sehr an. Ich habe auch Angst vor der Zukunft dass eh nicht alles so eintrifft wie ich mir es vorstelle und dass ich sowieso alleine sein werde. Auch das Gefühl den Tag nicht zu überstehen habe ich.
Ich hänge wohl in einer Depression.
Bisher hatte ich mal depressive Tage, wo alles furchtbar war. Aber dann hab ich mich gefangen und am anderen Tag war ich wieder voller Tatendrang. Viele sagen, ich wäre ein Stehaufmännchen. Das ist diesmal zum ersten Mal nicht der Fall.

Ich möchte gerne den Job aufhören, weil es mir einfach nicht gut tut und diese Leere einfach immer wieder kommt. Außerdem will ich nicht Männer nah an mich ranlassen, die ich eigentlih nicht will. Vor allem wenn ich zeitgleich mich nach echter Nähe und Emotionalität sehne. Dann ist es besonders schlimm für mich.
Ich überlege schon konkret seit Tagen wie ich daraus komme und was ich stattdessen mache um über die Runden zu kommen. Ich habe zwar meinen Teilzeitjob als Empfangkraft, den ich unbedingt halten will, weil ich endlich in meinem Leben mal mit einem Job klar komme. Trotzdem reicht das Geld nicht um anständig zu leben. Also muss und will ich noch was zusätzlich machen... Wie überlege ich permanent auch seit mehreren Wochen schon.
Bis es soweit ist muss ich den EscortJob weitermachen. Ich habe monatliche Kosten zu bewältigen.
Also habe ich mich heute dazu durchgerungen nach 9 Tagen Abstinenz mein 2. Handy anzumachen und zu schauen wer sich gemeldet hat. ich hatte einige Anfragen für vergangene Tage. Dann kam 1 Anruf von einem langjährigen Kunden, der immer wieder Termine bei mir macht. Wir haben dann für heute Abend einen Termin in meiner Bonner Arbeitswohnung, die ich mit Lana teile, für eine halbe Std. ausgemacht. Ich hatte absolut keine Lust, ich fühle mich ja nach wie vor nicht gut. Trotzdem habe ich ihn bewältigt.
Ich habe schon gemerkt dass ich nicht soo locker war wie sonst. Mir fiel es schwer nett und freundlich zu sein und einfach smalltalk zu halten am Anfang wie sonst. Nach einigen Minuten ging es aber besser. ER will immer nur nen schnellen Blowjob und ein bißchen zur Einstimmung Küssen auf den Mund und Körperküsse. Nix wildes. Trotzdem hatte ich die ganze Zeit die Augen zu, denn das Küssen war mir wieder zu nah und auch der Hautkontakt, war mir zu intim. Ich wollte das ja eigentlich mit Marc machen, aber der war nicht da und will mich ja scheinbar auch nicht mehr. ICh hab einfach nur gehofft dass das schnell vorbei war. Der Blowjob war da schon besser, da musste ich nicht die ganze ZEit ihn sonst noch anfassen sondern nur den Schwanz lol
Er ist schnell gekommen und alles war ok. Ich hatte es geschafft. Natürlich war ich superfroh wieder Geld in den Händen zu haben, aber es hat mich wirklich in meinem jetzigen Zustand Überwindung gekostet.
Danach kamen keine Anfragen mehr und ich bin einfach wieder nach Hause nach Köln gefahren.
Ich werde diesen Monat auf jedenfall einige Termine machen um Geld zu scheffeln. Auch wenn ich am liebsten nicht möchte.
Ich möchte es schaffen bis zum 30.11. aufzuhören. Natürlich möchte ich MArc beweisen dass ich es Ernst meine. Aber vor allem ist es für mich besser. Was ich danach dann mache, weiß ich noch nicht. Ich muss den November nutzen um mir darüber Gedanken zu machen.
Und ich werde morgen zur HAusärztin wenigstens mal gehen und ihr meine depressive Phase erklären und fragen was ich dagegen tun kann. Ich habe keinen Psychologen seit September 2014, weil ich keinen neuen bisher gefunden habe, und bin diesbezüglich derzeit alleine. Ich habe keine professionelle Hilfe, was dringend notwendig wäre. Daher möchte ich zumindest mit der Hausärztin besprechen wie es weitergehen kann, weil sie meine Probleme zumindest schon seit ein paar Jahren kennt.

1.11.15 23:27, kommentieren

Leere und Angst - negative Gefühle beim Job

Dieses Jahr habe ich immer wieder das Gefühl den Job aufhören zu wollen. Zu groß ist die innere Leere nach dem Job, zu groß die psychische Belastung auch im privaten Bereich. Ich mache es regelmäßig seit fast 4 Jahren. Am Anfang habe ich es gemacht weil ich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden wollte. Aus Spaß am Sex, weil ich immer gern Sex gemacht habe, ich SEX UND LIEBE trennen kann. Ich bin normalerweise entspannt, wenn ich anderen Entspannung bereite und ich ihnen ein gutes Gefühl geben kann. Ich mag grundsätzlich Kundenkontakt auch in normalen Jobs und mir ist Kundenservice megawichtig. Ich komme oft und werde schnell feucht, bin naturgeil, wie ich oft zu hören bekomme. Außerdem habe ich die Gabe mich auf andere fremde Menschen gut einstellen zu können.
Mit Bekannten Leuten, die mich und meine Fehler gut kennen, habe ich mehr Probleme. Denn da können mich andere beurteilen und ich bin dann unsicher. Also ist der Job immer gut für mich gewesen. Ausserdem kann ich selbstständig arbeiten und mir meine Zeit selbst einteilen. Ich habe keinen Zuhälter. Nur jmd der immer weiss wo ich bin und was ich tue.

Ich biete Zungenküsse nicht an, nur wenn mir jmd sehr sympathisch war und ich ihn selber geil finde, habe ich es gemacht. Sonst nur Körperküsse. Wenn ich liiert bin mache ich gar keine ZK mit Fremden.
In diesem Jahr habe ich mehr und mehr es gehasst, wenn die Typen so nah an mich rangekommen sind, mich am Hals geküsst haben, ich den Atem gespürt habe. Ich habe teilweise einen richtigen Ekel bekommen. Auch bei welchen die ansehnlich waren. Selbst da war es mir auf einmal zu nah. Wenn ich die Augen zu gemacht habe, dann ging es. Ich hab ziemlich gute Kopfkino Qualitäten und kann mich selbst gut anheizen. Wenn ich dann in meiner eigenen Welt bin kann ich anderes gut ausblenden und dann trotzdem n guten Job machen und geil sein. Vllt nicht wie sonst. Aber für die meisten Kunden reicht es schon die sowieso froh sind irgendeine sexueller Erfüllung zu bekommen, mehr als zu Hause.
Trotzdem bleibt die Leere danach. Das Gefühl einfach nur gehalten werden zu wollen und den psychischen Druck loszuwerden. Dass trotz des Erfolgs beim Job unmittelbar danach der Kopf platzt. Und keiner da ist der mich auffängt. Kein Partner. Das Alleinsein trotz des Geldes.

Diese negativen Gefühle habe ich auch jetzt. Ausgelöst durch eine wiederholte private Enttäuschung. Ich habe jmd normalen kennen gelernt, dem ich nach 3 Wochen kennen vom Job erzählt habe. Wie erwartet kommt er damit nicht klar. Sagt er kann den Gedanken an die anderen nicht ertragen, obwohl ich ihm versichere dass er die nr.1 ist und bleibt. Ein Kunde ist ein Kunde für mich. Nix anderes. Ich kann das strikt trennen. Andere aber nicht, was teilweise ja auch verständlich ist.
Ich habe nie lange Beziehungen, weil entweder ich nur für den sex gut genug bin, ein Beziehungsleben aber auf der Strecke bleibt, oder andersrum jmd mich für de Beziehung will aber mit meinem Sex leben nicht klar kommt, was auch außerhalb vom Job ungewöhnlich ist.

Jedenfalls habe ich durch die fehlende Anerkennung im privaten wieder das Gefühl immer allein bleiben zu müssen. Weil ich diesen Job mache oder gemacht habe. Dazu kommt diese Angst vor dem nächsten Date und der darauffolgenden Leere. Diese Gedanken kommen in letzter Zeit so oft dass ich einen Schnitt brauche. Denn wenn Gedanken zu oft kommen, ist das Gefühl richtig und man muss gucken wie es anders besser läuft und man die Gedanken durch eine Pause wieder abstellen kann. Dass man wieder klar denken kann.

Ich hsbe Angst, dass ich den Job nicht weitermachen kann weil es mich psychisch auf Dauer fertigmacht. Dass ich nie jmd finde , der akzeptiert was ich mache bzw in meiner Vergangenheit dann gemacht habe , selbst wenn ich aufgehört hätte. Dazu Angst immer nur durch Sex definiert zu werden. Nie als volle Person die auch was anderes kann gesehen zu werden . Dass man nicht immer nur die sex geile Nymphomanin ist. Was ich oft gerne bin , aber eben nicht immer. Ich brauche oft einfach nur kuscheln und knutschen. Gerade wenn ich eh schon soviel mit sex sonst im Leben zu tun habe. Dann bin ichs einfach über .. Angst aber auch davor, finanziell nicht über die Runden zu kommen, wenn man aufhört. Und dass man sein Leben wieder einschränken muss. Ich fühle mich seit Tagen nur mit Angst behaftet. Fühle mich wie in einer Schockstarre, in einer Glocke.So extrem hatte ich es so gut wie noch nie . Ich denke , dass ich lange Zeit gut damit klar ksm, es nur vereinzelt auftrat und ich dann es wieder verdrängt habe. Doch nach einiger Zeit wird es immer mehr und dann kann es nicht verdrängt werden und daher kommt wohl diese Gefühlsschockstarre... Und wenn dann noch private Enttäuschungen hinzukommen. Ich weiss gerade nicht wie ich den Abend aushalten soll. Ich habe Angst vor der Angst und vor den Gedanken die wieder kommen.

29.10.15 11:15, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung